Die Bettellobbys setzen sich für die Abschaffung aller Bettelverbote und einen menschenwürdigen Umgang mit bettelnden und notreisenden Menschen ein.

Erzählcafé in der Linzer Stadtwerkstatt

Die Bettellobby OÖ lädt im Rahmen der Roma-Woche in Linz am 5. April zu einem Erzählcafé in die Linzer Stadtwerkstatt. Bei diesem Gesprächsformat können Sie Menschen, die in Linz betteln, in kleinem Rahmen treffen, ihre Lebenssituation kennenlernen und Fragen stellen. Das Erzählcafé beginnt um 18.00 Uhr im 1. Stock der Stadtwerkstatt Linz, Kirchengasse 4, 4040.

Roma-Woche in Linz

Anlässlich des Internationalen Tag der Roma am 8. April veranstaltet die Caritas OÖ in Kooperation mit der Volkshilfe von 3. bis 8. April eine „Roma-Woche“ mit verschiedenen Veranstaltungen und Aktivitäten in Linz. Ziel ist es, auf die Situation der Roma, insbesondere deren Diskriminierung und Verfolgung, aufmerksam zu machen und zugleich den Menschen die Kultur dieser ethnischen Minderheit näher zu bringen.

Veranstaltungen:

Ab Montag, 3. April: Fotoausstellung „Auf Augenhöhe“ von Florian Holter am Martin Luther-Platz in Linz. Die Ausstellung ist die ganze Woche über frei zugänglich.

Mittwoch, 5. April, 18 Uhr: Erzählcafé in der Stadtwerkstatt, 18 Uhr

Mittwoch, 5. April, 20 Uhr: Erzählung von Roma Märchen mit Helmut Wittmann am Salonschiff Fräulein Florentine in Linz

Samstag, 8. April, ab 19 Uhr: Konzert in der Arbeiterkammer OÖ in Linz mit der Band „Romanovstra“ aus Ottensheim und dem Wiener Roma-Musiker Harri Stojka

Strafverfahren eingestellt!

Wieder hat ein Polizeikommissariat in Wien zwei Verfahren gegen Bettlerinnen wegen angeblicher „gewerbsmäßiger Bettelei“ aufgrund der Einsprüche der BettelLobbyWien eingestellt. In letzter Zeit passiert dies öfter und erspart den Gang zum Verwaltungsgericht.

Aber auch am Verwaltungsgericht konnten wir bislang etwa 80% unserer Beschwerden gewinnen: Die Verfahren wurden eingestellt und den BettlerInnen musste das abgenommene Geld zurück gegeben werden.

BETTELN IST ERLAUBT!

Erzähl-Café mit bettelnden Menschen in Wiener Neustadt am 15.2. um 19 Uhr

Es wird viel ÜBER Bettlerinnen und Bettler geschrieben und gesprochen, jedoch wenig MIT ihnen. Wir laden deshalb im Rahmen eines Erzählcafés Menschen ein, die in Wiener Neustadt durch Betteln ihren Lebensunterhalt verdienen und wollen mit Ihnen ins Gespräch kommen, Fragen stellen und Hintergründe erfahren. Zu Gast ist auch die Filmemacherin Ulli Gladik von der Bettellobby Wien. Mit ihr wollen wir auch die gesetzliche Situation des Bettelns beleuchten. In Niederösterreich ist es verboten, aufdringlich, aggressiv, gewerbsmäßig, organisiert oder mit Kindern zu betteln. Ein Landtagsbeschluss vom September 2016 ermöglicht Gemeinden in NÖ nun sogar Stilles Betteln zu verbieten. Viele kirchliche Vertreter haben sich öffentlich dagegen ausgesprochen.

Moderation: Christoph Watz, Katholische Aktion

Eine Kooperation von Katholische Aktion der Erzdiözese Wien und Bildungszentrum St. Bernhard

Von Mittwoch, 15.02.17, 19.00 Uhr bis Mittwoch, 15 uvwljqx.02.17, 21.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Bildungszentrum St. Bernhard
Domplatz 1
2700 Wiener Neustadt

Eintritt frei

Hauptveranstalter:
Kath. Aktion der Erzdiözese Wien
Stephansplatz 6/5/52
1010 Wien

Protest gegen sektorales Bettelverbot in Wiener Neustadt

In Wiener Neustadt soll nun ein sektorales Bettelverbot eingeführt werden. Wie immer, wenn es um neue Bettelverbote geht, werden BettlerInnen als „Bettelbanden“ bezeichnet und man versucht ein möglichst negatives Bild zu zeichnen. Um das Vorgehen gegen sie auch noch moralisch zu rechtfertigen wird argumentiert, dass mit dem Verbot „Bettelnde geschützt werden sollen“… Die Katholische Aktion hat nun einen Offenen Brief verfasst, der von vielen Menschen unterstützt wird: http://www.ka-wien.at/…/gesellschaftsenga…/article/1776.html

Und hier gibt es einen Blog der Katholischen Aktion zum Thema Betteln: http://ka-wien.at/betteln

Aktion gegen das geplante Bettelverbot in Landeck

In einem offenen Brief fordert die Bettellobby Tirol die Mitglieder des Landecker Gemeinderats auf, das geplante Bettelverbot, für das sich der Stadtrat mehrheitlich aussprach, zu überdenken und keine voreiligen kurzsichtigen Entscheidungen zu treffen. Weiterlesen →

GEBEN ERLAUBT!
Für einen solidarischen Umgang mit bettelnden Menschen

Freitag, 10. Februar 2017 – Landeck

Eine Protestaktion gegen das geplante Bettelverbot von Theatergruppe ein-aus, Bettellobby Tirol und Initiative Minderheiten Tirol

Treffpunkt: 10 Uhr Stadtplatz / Altes Kino Landeck
Wir bewegen uns durch die Stadt / Malserstraße
Schlusskundgebung: M-Preis / Malserstraße

Weiterlesen

Rechtshilfetreffen der BettelLobbyWien – Termine Winter/Frühling 2017

Brosch-RUJeweils Montag 19 Uhr im Amerlinghaus 1070 Stiftgasse 8, Galerie


16.1.2017
20.2.2017
20.3.2017
24.4.2017
15.5.2017
19.6.2017


BETTELN IST ERLAUBT.

Seit 2013 gibt es einmal monatlich ein Rechtshilfetreffen für BettlerInnen und StraßenzeitungsverkäuferInnen im Amerlinghaus Wien. Wir haben bisher bereits hundert Strafverfügungen wegen Bettelns beeinsprucht, 80% der Einsprüche wurde bislang statt gegeben!

Eingeladen sind BettlerInnen und UnterstützerInnen. Bitte alle Unterlagen zu den Strafen zum Rechtshilfetreffen mitnehmen. Wir sprechen auch Bulgarisch und Rumänisch, auf Anfrage auch Ungarisch. Es gibt Kinderbetreuung und auch einen kleinen Imbiss und Plauderei.

Unsere Rechthilfenummer: 0660 3959747

Offener Brief an die Redaktion des BR zum Tatort „Klingelingeling“ vom 26.12.16 um 20:15 ARD

 

Offener Brief an die Redaktion des BR zum Tatort “Klingelingeling” vom  26.12.2016  um 20:15 in der ARD

Wir verurteilen die Diffamierung von bettelnden Menschen!

Sehr geehrte Frau Heckner, sehr geehrte Frau Golch, sehr geehrter Herr Mühlfellner,

AktivistInnen der Bettellobbies Österreich1 haben gestern wie fast 7 Millionen weitere Zuschauer den Tatort „Klingelingeling“ gesehen. Wir beschäftigen uns seit vielen Jahren mit dem Thema Betteln in Österreich und stehen in direktem Kontakt zu vielen BettlerInnen. Wir unterstützen bettelnde Menschen in rechtlichen Belangen,  konkret beeinspruchen wir diverse Strafverfügungen (Allgemeinverfügungen) mit sehr guten Erfolgen, schreiben zum Teil die sogenannten Bettelschilder, begleiten die Menschen als Vertrauenspersonen zur Polizei oder zum Gericht und decken Behördenwillkür auf. Außerdem sammeln wir Informationen über die Situation der BettlerInnen, bereiten diese auf und geben sie in Workshops und Vorträgen weiter.
UND wir kämpfen gegen Vorurteile, falsche Medienberichte und rassistische Hetze. Letzteres veranlasst uns dazu, uns in einem offenen Brief an Sie zu wenden.
Im Tatort vom 26.12. wird geschätzt 20 mal das Wort Bettelmafia verwendet. Auch die gesamte Darstellung lässt keinen Zweifel daran, dass eine solche existiert bzw. legt  nahe, dass zumindest ein Großteil der Personen, die dem Betteln nachgehen, dies nicht aus freien Stücken tun und über Erbetteltes auch nicht persönlich verfügen dürfen.
Weiterlesen

Veranstaltungshinweis: Betteln in Tirol. Wege aus der Armut?

Wissenschaftliche Erkenntnisse und sozialpolitische Handlungsansätze zur Armutsmigration nach Tirol

Mittwoch, 16. November, 19:00 – 21:00 Uhr
Haus der Begegnung, Rennweg 12, Innsbruck

Erstmals liegt in Tirol eine wissenschaftliche Studie (finanziert vom Tiroler Wissenschaftsfonds) vor, die Aufschlüsse über die gegenwärtige Armutsmigration nach Innsbruck gibt. Dabei wurde die Situation von Menschen aus postkommunistischen Ländern untersucht, die temporär nach Tirol kommen und informellen Tätigkeiten wie Betteln oder dem Verkauf von Straßenzeitungen nachgehen. Der Fokus liegt dabei auf sozioökonomischen Herausforderungen in den Herkunftsländern und Beweggründen zur Migration wie auch auf den Rahmenbedingungen für ihren Aufenthalt in Tirol.
Im Anschluss an die Präsentation der wissenschaftlichen Studie wird in einer Podiumsdiskussion der Frage nachgegangen, wie Armutsmigration in Tirol konstruktiv begegnet werden kann. Erfahrungen zur sozialen Integration von bettelnden Menschen in den Bundesländern geben dabei Anstoß zur Diskussion.
Weiterlesen

SCHLAFLOS IN INNSBRUCK

schlaflos-300x200Gerne weisen wir auf folgende Aktion hin:

Wann: diesen Samstag, 12. November, 20 bis 22 Uhr
Wo: Goldenes Dachl (Hofgasse, Herzog-Friedrich-Straße), Innsbruck

 

Auf die Tatsache, dass immer mehr Menschen in Tirol kein Dach über dem Kopf haben, will nun die Innsbrucker Stadtpolitik mit einem Schlafverbot reagieren. Menschen, die die Nächte auf der Straße verbringen, sollen in Zukunft per Verordnung dafür bestraft werden können und müssen im schlimmsten Fall 2.000 Euro zahlen!

Alkoholverbot, Bettelverbot, Schlafverbot – diejenigen, die es beschließen, sind nicht davon betroffen und diejenigen, die es betrifft, können sich nicht wehren!

Zeit für Solidarität! Umrahmt von diversen Redebeiträgen und musikalischer Begleitung schaffen wir am Samstag einen Raum, um über wirkliche Lösungen zu reden! Lösungen, die Menschen nicht noch mehr ins Abseits drängen, sondern sie dabei unterstützen, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Eingeladen sind alle – Gemeinderät_innen ebenso wie betroffene obdachlose Menschen, Sozialvereine und Innenstadtkaufleute. Die Lösungsvorschläge, z.B. billigen und leicht verfügbaren Wohnraum schaffen, Sozialarbeit aufstocken und öffentliche Toiletten und Duschen aufstellen, werden wir verschriftlichen und am 17. November an den Gemeinderat übergeben. Wenn möglich, bitte Decken und/oder Schlafsäcke mitbringen. Für Wärmequellen, Tee und einen Imbiss ist gesorgt, also lasst uns eine gemeinsame, schlaflose Nacht in Innsbruck verbringen!

Wer sich an der Organisation beteiligen möchte (helfende Hände und Füße werden natürlich benötigt), Fragen, Wünsche oder Anregungen hat, meldet sich bitte bei mir, Susi Meier: 0650 / 3055289, meier.susanne89@gmail.com.

Ausführliche Stellungnahmen, zum Schlafverbot haben die Bettellobby und der Verein für Obdachlose erstellt. Sie sind online einsehbar.

Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/208154622960598/

Bitte leitet diese Info weiter, teilt das Facebook-Event und ladet Freund_innen ein.

Foto von Chris Schusterschitz

 

Geplantes Schlafverbot in Innsbrucks Straßen: Armutsbetroffene werden weiter aus Innenstadt verdrängt

Wohnungslosigkeit, Obdachlosigkeit und Armut müssen bekämpft statt bestraft werden

Auf die Tatsache, dass immer mehr Menschen in Tirol kein Dach über dem Kopf haben, will nun die Innsbrucker Stadtpolitik neben der Schaffung einer ganzjährigen Notschlafstelle mit einem Verbot reagieren. Menschen, die die Nächte auf der Straße verbringen, sollen in Zukunft per Verordnung dafür bestraft werden können.

Dies fügt sich ein in eine Reihe von Maßnahmen wie dem Bettel- und Alkoholverbot, verstärkten Säuberungsaktionen, die darauf abzielen, armutsbetroffene Menschen aus dem öffentlichen Raum zu verdrängen und aus dem Blickfeld der Gesellschaft zu verbannen. Das Schlafverbot auf den Straßen der Innsbrucker Innenstadt ist unserer Meinung nach ein weiteres Zeichen einer Politik, die unter dem Druck der Geschäftsleute zunehmend auf dem Rücken von sozial Schwächeren ausgetragen wird und das gesellschaftspolitische Klima verschärft.

Weiterlesen