Presseaussendung: Welle der Solidarität – Zahl der Organisationen verdoppelt!

30 Organisationen und Vereine haben vergangene Woche die BettelLobby Oberösterreich gegründet, um dem geplanten Bettelverbot etwas entgegenzusetzen. Die Medienberichterstattung löste eine Welle der Solidarität aus, die wir in dieser Intensität nicht erwartet haben. Die Zahl der unterstützenden Organisationen hat sich in der Folge mehr als verdoppelt. Derzeit sind 64 Organisationen Teil der BettelLobby.

Unter den Neuzugängen finden sich beispielsweise die Volkshilfe, die Katholische Aktion, die Evangelische Jugend, Land der Menschen und zahlreiche Vereine aus der Kunst- und Kulturszene. „Die Bandbreite der UnterstützerInnen – von linken Gruppen, über Kunst- und Kulturvereine, bis hin zu katholischen Laienorganisationen – zeigt deutlich, dass die Ablehnung des Verbotes quer durch die Gesellschaft ein Thema ist.“ freut sich der Sprecher der BettelLobby OÖ, Christian Diabl.

Zudem konnten wir prominente Unterstützer wie z.B. Karl Merkatz, Hubert von Goisern oder Gefangenenpfarrer Hans Gruber für unsere Sache gewinnen. Die Statements sind hier nachzulesen: https://www.bettellobby.at/ooe/statements/
Wir rufen alle MitbürgerInnen auf, am Samstag den 5. März um 14:00 Uhr zum

1. Linzer Massenbetteln

auf den Taubenmarkt zu kommen. Wir wollen gemeinsam ein Zeichen gegen inhumane und kurzsichtige Politik setzen. Um dagegen aufzustehen werden wir uns niedersetzen und eine halbe Stunde symbolisch betteln. Alle sind eingeladen sich kreative und bunte Formen des Bettelns zu überlegen.

„Auch wenn wir den Beschluss wahrscheinlich nicht mehr verhindern können, so ist es trotzdem wichtig zu zeigen, dass es auch in Oberösterreich Widerstand gegen das Bettelverbot gibt.“ so Diabl abschließend.

Rückfragehinweis:
Christian Diabl, 0650 / 54 01 902, info@bettellobby.at

Presseaussendung als PDF

Presseaussendung als PDF

Ich will nicht betteln, aber dürfen muss ich!

Kommentar der BettelLobbyWien

Polizistinnen und Polizisten (und ihr Präsident) stellen oft ein Ärgernis dar. Vor allem, wenn sie aufdringliche Kommentare für Zeitungen schreiben oder mit unreflektierter und uniformierter (aber uninformierter) Haltung im Schlepptau an die Öffentlichkeit appellieren. In Wien legen viele MitarbeiterInnen der Polizei aufdringliches und aggressives Betteln dahingehend aus, dass Menschen(!), die am Gehsteig sitzen oder ihre Beine oder Arme ausstrecken, diesbezüglich abgestraft werden. Weiterlesen

KEIN BOCK AUF SÜNDENBÖCKE

Statement der BettelLobbyWien zu Häupls „Wiener Hausordnung“

 Eine Symbiose von Strache und Boulevard sorgt in diesen Tagen laufend für die Konstruktion immer neuer „Katastrophen“ und „Skandale“, als deren Verursacher aber nicht, wie man meinen sollte, die Finanzkapitaljongleure, sondern deren ärmste Opfer hingestellt werden: die BettlerInnen aus den Ländern Osteuropas. Die Polizei liefert jede gewünschte Statistik, um die Ausweitung der überwachungsstaatlichen Instrumentarien gegen die unerwünschten Armen zu legitimieren. Im Jänner und Februar habe es in Wien 103 Anzeigen wegen „organisierter Bettelei“ gegeben. Bekanntlich sagen Anzeigen aufgehetzter BürgerInnen nichts aus über die reale Dimension des angegebenen Delikts. Aussagekräftig wäre, wenn die Behörde der Öffentlichkeit die Aufdeckung des ersten „mafiosen“ Netzwerks osteuropäischer Bettelei-PendlerInnen dokumentieren könnte. Die populistische Politik und die Boulevardmedien fragen nicht nach solchen Dokumenten nach, und sie hüten sich, durch Hintergrundberichte z.B. über den Zusammenbruch der rumänischen Volkswirtschaft ein Verständnis für den Überlebenskampf der Opfer zu fördern, der sie unter


Weiterlesen