Offener Brief an die Redaktion des BR zum Tatort „Klingelingeling“ vom 26.12.16 um 20:15 ARD

 

Offener Brief an die Redaktion des BR zum Tatort “Klingelingeling” vom  26.12.2016  um 20:15 in der ARD

Wir verurteilen die Diffamierung von bettelnden Menschen!

Sehr geehrte Frau Heckner, sehr geehrte Frau Golch, sehr geehrter Herr Mühlfellner,

AktivistInnen der Bettellobbies Österreich1 haben gestern wie fast 7 Millionen weitere Zuschauer den Tatort „Klingelingeling“ gesehen. Wir beschäftigen uns seit vielen Jahren mit dem Thema Betteln in Österreich und stehen in direktem Kontakt zu vielen BettlerInnen. Wir unterstützen bettelnde Menschen in rechtlichen Belangen,  konkret beeinspruchen wir diverse Strafverfügungen (Allgemeinverfügungen) mit sehr guten Erfolgen, schreiben zum Teil die sogenannten Bettelschilder, begleiten die Menschen als Vertrauenspersonen zur Polizei oder zum Gericht und decken Behördenwillkür auf. Außerdem sammeln wir Informationen über die Situation der BettlerInnen, bereiten diese auf und geben sie in Workshops und Vorträgen weiter.
UND wir kämpfen gegen Vorurteile, falsche Medienberichte und rassistische Hetze. Letzteres veranlasst uns dazu, uns in einem offenen Brief an Sie zu wenden.
Im Tatort vom 26.12. wird geschätzt 20 mal das Wort Bettelmafia verwendet. Auch die gesamte Darstellung lässt keinen Zweifel daran, dass eine solche existiert bzw. legt  nahe, dass zumindest ein Großteil der Personen, die dem Betteln nachgehen, dies nicht aus freien Stücken tun und über Erbetteltes auch nicht persönlich verfügen dürfen.

Diese Darstellung entspricht jedoch nicht der Realität. Es existiert keinen einzigen Fall mit gerichtlichem Urteil, in dem mafiöse Strukturen durch sogenannte Hintermänner nachgewiesen wurden. Dem entgegen gibt es bereits in drei österreichischen Bundesländern wissenschaftliche Publikationen2, in denen die Situation dieser Menschen beschrieben und dargestellt wird. Die Bettellobbies haben in den letzten Jahren zahlreiche BettlerInnen in ihren Unterkünften besucht und festgestellt, dass die Wohnsituation durchaus prekär ist, jedoch keinerlei Ähnlichkeit zu den ‘Käfigen’ im Film besteht.

Der mediale Diskurs ist geprägt durch viele unbewiesene Behauptungen und schlecht recherchierte Berichte. Nun kommt ein Krimi dazu – produziert von einem öffentlich rechtlichen Sender, der „…den verfassungsrechtlich vorgegebenen Auftrag (hat), einen Beitrag zur individuellen und öffentlichen Meinungsbildung zu leisten und so zu einem funktionierenden demokratischen Gemeinwesen beizutragen.”3 Der Tatort vom 26.12. trägt nicht zur individuellen Meinungsbildung bei. Nicht nur erschafft er eine ominöse Bettelmafia und legitimiert das Bestrafen von Betteln, er gibt auch noch Handlungsanweisungen an seine ZuschauerInnen. Udo Wachtveitl gibt in seiner Rolle den Hinweis: “Das Beste ist, den BettlerInnen kein Geld zu geben!”


Zudem produziert der Tatort neue Vorurteile. Den BettlerInnen würden Drogen verabreicht. Dies ist ein Umstand, von dem wir, die im persönlichen Kontakt mit einem Großteil der hier bettelnden Personen sind, noch nie etwas gehört haben. Rassismus wird darüber hinaus gefördert, indem die ‘bösen organisierten rumänischen BettlerInnen’ den ‘netten einheimischen Obdachlosen’ entgegen gestellt werden.


Grundsätzlich ist nichts Falsches daran, einen Krimi  zu solch einem sensiblen Thema zu produzieren, doch es wäre angebracht, dann auch sensibel mit der Thematik umzugehen. Nicht nur trägt eine derart vereinfachte, populistische Darstellung nicht zu einem funktionierenden demokratischen Gemeinwesen bei. Vielmehr unterstützt sie gefährliche Entwicklungen – zum Beispiel, dass BettlerInnen von PassantInnen vermehrt verbal aber auch physisch angegriffen werden.4
Wünschenswert wäre, Sie hätten im Vorfeld der Produktion Kontakt zu BettlerInnen aufgenommen und Vorurteile an der Realität überprüft. Falls Sie daran noch Interesse haben, stehen wir Ihnen gerne als VermittlerInnen zur Verfügung und freuen uns über eine Kontaktaufnahme.

Des Weiteren wünschen wir uns eine Klarstellung, wobei es sich um erwiesene Tatsachen und wobei es sich um Fiktion handelt. Dies könnte zum Beispiel über eine gründlich recherchierte Dokumentation geschehen, die vor oder nach der nächsten Tatort-Ausstrahlung gesendet wird. Darin sollten auch BettlerInnen selbst zu Wort kommen. Eine ähnliche Reichweite, wie die 7 Millionen ZuschauerInnen vom 26.12. wäre wünschenswert.

Dieser offene Brief ergeht an sämtliche Pressestellen wie auch als Beschwerde an den Presserat.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Bettellobies Oberösterreich, Graz, Salzburg, Wien, Vorarlberg und Tirol!

 

Offener Brief an die BR – Redaktion vom Tatort Klingelingeling

 

 

2 Kommentare zu “Offener Brief an die Redaktion des BR zum Tatort „Klingelingeling“ vom 26.12.16 um 20:15 ARD

  1. Niemand kann wohl so blauäugig sein, zu übersehen, daß es sich hier tatsächliche organisierte Kriminalität handelt.

    Oder haben Sie eine Erklärung dafür, wie es ein Behinderter schafft, sich mitten im Aufgang einer U-Bahn zu platzieren ?
    Wie hat er jemals Wien ohne (kriminelle) Hilfe erreicht ?
    Die Leute werden abends „eingesammelt“ und in ihre (Elends)quartiere befördert – sie persönlich tun mir leid.
    Aber Bargeld zu spenden, finde ich äußerst unklug, da könnte ich gleich an die „Organisation“ einen Dauerauftrag zukommen lassen,
    mit der Auflage, den armen Leute dafür ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.
    Dann müssten allerdings ihre Bosse zumindest ihren Fuhrpark „downgraden“, für BMW und Mercedes fehlt dann das Geld……….

  2. Ich brauche kein „Gerichtliches Urteil“ um zu erkennen das diese Leute sehr gut organisiert sind.
    Ich lebe auf dem Land und bei uns werden immer wieder Betteltrupps mit Kleinbussen angekarrt
    wo sie dann ausschwärmen um an den Haustüren ihr Glück versuchen.
    Es entstehen dann immer wieder gefährliche Situationen für die Anrainer und ebenso für die Bettler.
    Nicht viele Bewohner empfangen diese armen Leute freundlich und sind gewillt ihnen etwas zu geben.
    Es kommt immer wieder zu Handgreiflichkeiten und Streitereien.
    Hilfe vor Ort in Rumänien oder eben anderen armen Ländern von wo diese Menschen hergebracht werden
    würde viel mehr bringen und nicht zusätzlich solche Bettelorganisatzionen unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.