Auf Augenhöhe – Videoporträts von bettelnden Menschen in Salzburg

Videoportät HelixHat ein Hochwasser schon mal euer ganzes Hab und Gut weggeschwemmt und ihr standet auf der Straße? War euer Haus schon mal so einsturzgefährdet, dass ihr nicht mehr darin leben konntet? In so einer Situation ist man vor allem auf eines angewiesen, auf Hilfe. Nicht in jedem Land ist die staatliche Unterstützung gegeben und so sind viele Menschen gezwungen sich anderswo durchzuschlagen, um irgendwie zu überleben.

So auch die Notreisenden, die zu einem großen Teil aus Rumänien nach Salzburg kommen. Viele Gerüchte von wegen, das seien doch alles nur kriminelle Banden, die zum organisierten Betteln in die Wohlstandsregionen Europas kommen, sind nicht belegt. „Auf Augenhöhe“ zeigt die realen Geschichten von acht Notreisenden als Videoporträts Weiterlesen

Rechtshilfe im öffentlichen Raum am 3. Juni ab 16 Uhr Mariahilferstraße Wien

Einfaches CMYKWelches Betteln ist in Wien erlaubt? Darf bettelnden Menschen erbetteltes Geld abgenommen werden? Steckt hinter den Betroffenen wirklich eine Mafia? Darf die Polizei PassantInnen wegschicken, die eine Amtshandlung beobachten? Was können PassantInnen tun, wenn bettlerInnen ihnen eine Strafverfügung zeigen?

Alles die solche oder ähnliche Fragen interessieren, laden wir herzlich zur Rechtshilfe im öffentlichen Raum auf der Mariahilferstraße ein (am Christian Broda Platz am Ende der Inneren Mariahilferstraße kurz vorm Gürtel)

Eine Veranstaltung im Rahmen der solidarischen Kampagne des Amerlinghauses Wien RaumFrei?! 40 Jahre-40 Besetzungen-Raumnahmen und mehr!

Betteln bei der Zentralmatura Deutsch

Bildschirmfoto 2015-05-06 um 15.59.31 Gestern, am 5. Mai 2015, haben 20.000 Maturant_innen überlegt, ob sie zum Thema Bettelverbot schreiben möchten: Eine von drei Aufgaben bei der Zentralmatura  bezog sich
auf die Frage nach einem Bettelverbot in Salzburg.
Die Tatsache, dass über Betteln bei der Matura nachgedacht werden kann, wäre grundsätzlich begrüßenwert. Die beiden Kommentare, die den Maturant_innen als Grundlage ihres Leserbriefes zur Verfügung gestellt wurden sind es leider gar nicht…

Weiterlesen

6.5.2015, 18.30 Diskussion zu Betteln: Gerüchte und Fakten

Filmstill aus  "Natasha"

Filmstill aus „Natasha“

Mittwoch, 6.5.2015,  18:30 im Wien Museum am Karlsplatz

Mit Ulli Gladik (Filmemacherin, u. a. Dokumentation „Natasha“), Ferdinand Koller (BettelLobby- Wien, Autor von „Betteln in Wien“, pädagogischer Leiter Romano Centro) und Eva Winroither („Die Presse“, Chronik-Ressort)

Diskussionsleitung:
Peter Huemer (Historiker und Publizist)

Weiterlesen

Solischlafen im Wiener Stadtpark, Presseaussendung

IMG_2958Tag der Arbeit. Tag der Arbeitslosigkeit. Tag der Obdachlosigkeit.
500 Obdachlose in Wien auf der Straße – Solischlafen im Stadtpark wird weiter gehen

„Trotz Regen kamen gestern 150 Menschen zur Solischlafaktion in den  Stadtpark, brachten Schlafsäcke und Essen vorbei“, resümieren MenschenrechtsaktivistInnen und SozialarbeiterInnen anlässlich der  gestrigen Solidarität- und Übernachtungsaktion im Stadtpark. „Wir  wollen nicht in einer Stadt leben, wo obdachlose Menschen nicht einmal  einen Notschlafplatz bekommen,“ so der Tenor der Teilnehmenden. Weiterlesen

So wünschen sich Bettler, dass du mit ihnen umgehst.

viceNimm mir mein Hab und Gut nicht weg! Tritt mich nicht! Schenk mir ab und zu Aufmerksamkeit! Steck dir nicht mein Geld ein! Ruf nicht aus falschen Gründen die Polizei! Gebt mir die Möglichkeit etwas Sinnvolles zu tun! Tori Reichel vom Vice Magazin fragt BettlerInnen, wie sie sich wünschen, dass man mit ihnen umgeht. Was er in den Gesprächen gelernt hat: „Die „Forderungen“ die sie uns gegenüber geäußert haben, waren so derartig minimal und selbstverständlich, dass man viele davon fast gar nicht als Forderungen bezeichnen kann.“ Lesen Sie die Interviews im: Vice Magazin

Umstrittener Leiter der Drehscheibe Wien geht in Pension.

logo-mag11Im September 2014 wurde die BettelLobbyWien von einer Bulgarin zu Hilfe geholt, deren 4jährige Enkelin abgenommen wurde. Die Vorgehensweise von Polizei und der so genannten Drehscheibe warfen damals viele Fragen auf, die die MA11 nun so zu beantworten scheint, indem sie den umstrittenen Leiter der Drehscheibe, Norbert Ceipek, in Pension schickt. Zu hoffen bleibt, dass in Zukunft in der Drehscheibe Romakindern und Jugendlichen sachlich und vorurteilsfrei begegnet wird und dass Sozialarbeit und Polizeiarbeit klar getrennt wird. Denn die Hauptaufgabe der MA 11 ist der Schutz und die Begleitung ALLER Kinder.

 

Rechtshilfetreffen der BettelLobbyWien am Montag, dem 16.3.2015

Karten2015-1um 19 Uhr im Amerlinghaus.

Seit Herbst 2013 bietet die BettelLobbyWien ein Rechtshilfetreffen für BettlerInnen und StraßenzeitungsverkäuferInnen an. Das Rechtshilfetreffen ist stets gut besucht und die BettelLobby unterstützte bereits viele BettlerInnen dabei, ihre Strafverfügungen zu beeinspruchen. Einem Großteil der Einsprüche wurde schon statt gegeben!

weitere Rechtshilfetermine 2015: 20.4, 18.5, 22.6, jeweils Montag 19 Uhr, im Amerlinghaus, 1070, Stiftgasse 8


Drei Wochen in Haft wegen angeblichen Diebstahls

Mariahilfer Straße: Shoppen für die Reichen, U-Haft für die Armen

article_2769_armut_carolinafrank_180.jpgDrei junge Männer, frisch in Wien, werden verhaftet – wegen versuchten Diebstahls? Wegen unübersehbarer Armut? Wegen behördlichem Rassismus? Niemand weiß es. Bericht eines Intermezzos im Shoppingparadies.

Foto: Carolina Frank 

Martina Handler / 12.11.2014
Drei junge Männer gehen die Mariahilfer Straße entlang, einer rempelt einen Entgegenkommenden an, greift ihm in die Jackeninnentasche. Ein paar Minuten später stoppen die drei einen Mann, der sein Rad schiebt. Der eine hält ihm die Hand entgegen, um ihn zum Stehen zu bringen, und verwickelt ihn in ein Gespräch, während die anderen ihm in den Fahrradkorb greifen und sich an einer darin liegenden Jacke zu schaffen machen.