WEIHNACHTEN 2015


Weihnachtsbrief7Huch, endlich draußen an der frischen Luft. Zulange bin ich schon im Geschäft gestanden und niemand wollte mich haben. Aber heute kamen zwei Damen und wählten doch glatt mich aus.

Nun rolle ich – mit stolz geschwellter Rückenlehne – am Gehsteig – getunt mit einer kuscheligen Babywanne und mit einem ultracoolen Buggyboard. Jetzt weiß ich es sicher: Ich bin zu Großem berufen!

Bevor ich aber bei meiner neuen Familie lande, fahren wir noch in den 17.Bezirk. Dort treffen wir auf einen schwarzen Beatle, der sich sonst was drauf einbildet, weil er einen Motor hat und selber fahren kann. Na gut: Dafür ist er auch bis unters Dach mit Säcken und Geschenken vollgeräumt. Aber während er vorm Haus bleibt, nachdem er teilweise entladen wurde, darf ich mit hinein!!!

Weihnachtsbrief3Und da warten sie schon: So viele Kinder. Obwohl ich in der Eingangstüre stehen bleiben muss, versuche ich alles mitzubekommen. Uih ist das ein schönes Gefühl: So viel leuchtende Kinderaugen und fröhliche Gesichter. Sie halten die Geschenke im Arm und trauen sich gar nicht, sie aufzumachen. Wo ich doch so neugierig bin… Eine der Damen erzählt den Familien jetzt, woher die Geschenke kommen.
Aber bevor ich noch richtig zum Nachdenken komme, müssen wir schon weiter. Denn es wartetWeihnachtsbrief6 ja auch jemand auf mich. Also rein in Bim und U-Bahn und ab in den 15.Bezirk. Wir haben Mühe die Wohnung zu finden. Draußen bei den Klingeln gibt es diese Nummer nicht. Denn eigentlich ist es auch keine Wohnung – wohl eher ein ehemaliger Kellerraum. Aber hier bin ich richtig. Ich mache mich ganz eng und zwänge mich durch die Tür. Am Gang kann ich ja nicht stehen bleiben, denn hier könnte es passieren, dass ich unfreiwillig den Besitzer wechseln.

Weihnachtsbrief7Und da sind sie: Meine Kinder – der 4jährige Samir, der 2jährige Costas und die 1jährige Roxanna. Aber halt: Jetzt sehe ich es. Da wird ja bald noch jemand auf die Welt kommen. Wenn ich nicht eh schon ein großer Geschwisterkinderwagen – wohlgemerkt MIT Buggyboard wäre – würde ich vor lauter Stolz über meine neue Herausforderung nochmals wachsen. Aber ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich schon jetzt den kleinen Vorraum, der gleichzeitig auch Küche und Bad ist, komplett ausfülle.

Weihnachtsbrief5

 

Natürlich werde ich sofort ausprobiert und zeige mich von meiner besten Seite. Roxanna ist gleich in mich verliebt und will gar nicht mehr aussteigen. Costas ist sich nicht ganz so sicher, ob ruhig sitzen wirklich sein Ding ist. Aber Samir steht dafür ganz stolz am Buggyboard. Endlich wird es den jungen Eltern – beide sind um die 20 – möglich sein, mit der ganzen Bande unterwegs zu sein – dank mir selbstverständlich.

Ein bisschen will ich euch noch von ihrem Alltag erzählen: Die Mama ist erst kurz nach dem wir gekommen sind, vom Straßenzeitungsverkauf nach Hause gekommen. Der Papa hat zwischenzeitlich auf alle Kids aufgepasst. Eine hochschwangere Frau verdient einfach mehr, erzählen sie uns.

Weihnachtsbrief2Die winzige Wohnung haben sie seit 2 Monaten. Geheizt wird sie über einen winzigen elektrischen Ofen. Die beiden Erwachsenen teilen sich mit allen Kindern einen kleinen Raum – zum Schlafen, zum Essen und zum Spielen – und eben den kleinen Vorraum, in dem ich jetzt stehe. Bekommen haben sie diese Bleibe, in dem sie sich Geld ausgeborgt haben. € 2.700,- haben sie ohne Beleg an den Makler bezahlt, dann noch Kaution und Provision und jeden Monat einige Hundert Euro Miete.

 

Ich bin froh, dass ich – neben den Geschenken und dem Wintergewand, das die Kinder bekommen haben, wenigstens zu Weihnachten – dem Fest der Liebe – ein Leuchten in die Augen und die Herzen dieser Menschen bringen konnte.

Euer stolzer Geschwisterkinderwagen MIT Buggyboard.

IMG_2177Weihnachtsbrief1Wir von der Kinderbetreuung der BLW konnten heuer durch die großzügige Unterstützung der Messiaskapelle Wien Alsergrund, des Vereins für Soziale Gerechtigkeit und unserer Familienangehörigen, die zum wiederholten Mal auf eigene Weihnachtsgeschenke verzichtet haben, viele Kinder/Jugendlichen beschenken.

 

Wir sagen im Namen der Familien DANKE!!!

 

Weihnachtsbrief4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *